Navigation

Schulkonzert 2018

Klangreich, mit vielen Musikern und Musikerinnen, mit Leidenschaft, Herz und Tränen fand an einem einzigen Abend eine Reise durch die Musik statt. Unser diesjähriges Schulkonzert stand unter dem Motto „Thank you for the music“ und fand zu Ehren des ehemaligen Musiklehrers Dr. Anton Henseler statt, der von 1946-1964 am Beethoven-Gymnasium lehrte und seine Schüler nachhaltig beeindruckt hatte.

Die Vorbereitungen für das Konzert fingen natürlich einige Monate davor an, doch speziell der Endspurt war das Aufregende. Neben der traditionellen Freusburg-Fahrt aller Musikensembles fanden natürlich auch am Wochenende Proben statt. Bis ins Detail wurde versucht, alles auszuarbeiten, und man merkte deutlich die Arbeit, die unsere vier Musiklehrerinnen in dieses Projekt investierten. Natürlich war die Generalprobe mehr als überraschend – positiv und negativ. Viele Sachen gelangen plötzlich viel besser, bei manchem hakte es noch. Eine Sorge war jedoch die Zeit – Auf- und Abbau dauerten so lange, dass sich das Konzert noch länger strecken würde. An sich kein großes Problem, wenn das Wetter nicht so warm gewesen wäre und unsere Aula so unglaublich stickig. Ständig wurde versucht, frische Luft hineinzubringen, um Abkühlung zu schaffen, doch die Darstellung am Konzertabend war so überragend, dass man die Hitze im Saal vergaß. Am Abend des Konzerts sammelten sich schon voller Aufregung Unter-, Mittel-, und Oberstufenschülerinnen und -schüler eine Stunde vor Beginn in der Schule. Instrumente wurden gestimmt, Stimmen eingesungen und die Noten nochmal eingeprägt.

Punkt 19:00 Uhr leitete unsere Direktorin Frau Giesen mit einer kurzen Rede die Veranstaltung ein, machte hierbei auch auf die Ehrung des ehemaligen Musiklehrers Herrn Dr. Anton Henseler aufmerksam und begrüßte die dafür zahlreich erschienenen ehemaligen Schüler des Beethoven-Gymnasiums. Das Unterstufenorchester unter der Leitung von Frau Roterberg startete schließlich mit drei klassischen Stücken in den Abend. Sehr harmonisch und voller Spaß musizierten unsere jungen Fünft-, Sechst- und Siebtklässler auf der Bühne.

Darauf folgte Herr Dr. Schultheiss, einer der ehemaligen Schüler unserer Schule, der im Namen der GdF-Knapp Stiftung eine großzügige Spende an unsere Schule überreichte und eine Ansprache über Herrn Dr. Henseler hielt. Er berichtete von Henselers Leben und seinem Unterricht an dieser Schule sowie von seiner Liebe zur Musik.

Daraufhin gesellte sich nun der Unterstufenchor samt seiner Leiterin Frau Jaquet zu dem Unterstufenorchester und sang begleitet von ihm W. A. Mozarts „Es klinget so herrlich“ aus der Oper „Die Zauberflöte“. Nach diesem Zusammenspiel der Unterstufenensembles, war nun nur noch der Chor gefragt, welcher drei weitere sehr bekannte Stücke performte und mit klaren Stimmen die Aula erfüllte.

Der Oberstufenchor reihte sich für das gemeinsame Lied „Cantamos“ von Martin DesJardins mit auf die Bühne und verzauberte das Publikum mit lateinamerikanisch angehauchten Klängen. Vor der Pause sang Guido Scheer, ein ehemaliger Schüler von Herrn Dr. Henseler, als Bass zwei Soli aus Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ und Beethovens „Fidelio“ und auch Franz Schuberts „An die Musik“. Nach der Pause führten das Mittel- und Oberstufenorchester (Leitung: Frau Wirtz), der Oberstufenchor und die Big Band (Leitung: Frau Meinert) ihre, zum Großteil modernen Stücke, auf und ließen die Zuschauer noch ein weiteres Mal in eine andere Welt eintauchen.

Im Anschluss wurde eine Plakette zur Ehrung feierlich übergeben, auf der eine kurze Biographie Herrn Dr. Henselers eingraviert ist. Sie hängt nun im Musikraum A005, der in diesem Zuge zu dem „Dr. Henseler“-Raum geworden ist. Das letzte offizielle Stück „Thank you for the music" präsentierten alle Ensembles zusammen, was die Aula mit einem unglaublich vollen Klang erfüllte.

Als schließlich alle dachten, das Konzert hätte ein Ende gefunden, gab es eine Überraschung einiger Q2-Schülerinnen: Mit einer rührenden Ansprache und dem Lied „Wir hatten eine gute Zeit“, welches sie mit allen Ensembles einstudiert hatten und das zum Abschluss alle voller Kraft und Energie gemeinsam musizierten, bedankten sie sich für ihre „musikalische“ Zeit am BG. Die Tränen unserer Musiklehrerinnen wollten in diesem Moment nicht mehr enden und kaum, dass das Lied und der Applaus ausklang, wurden alle in den Arm genommen, um sich zu bedanken. So endete der Abend mit vielen Freuden- und Abschiedstränen sowie verweinten Augen, aber dennoch einem breiten und glücklichen Strahlen im Gesicht, das uns immer wieder an diesen Abend zurückerinnern wird.