Navigation

Teilnahme am Benefizturnier „Kick it for Uganda“

Unsere Helden

Für unsere Fußball-Lehrermannschaft stellte die Teilnahme an dem Turnier, welches 2015 von Jens Hirschfeld initiiert wurde, um schwerpunktmäßig im Hinterland von Uganda Schulprojekte und die medizinische Versorgung zu unterstützen, eine mehr als willkommene Unterbrechung der Zwangssommerpause durch die Ferien dar. Gerne folgten daher die Spieler dem Aufruf des Mannschaftskapitäns Herrn Günther und unterbrachen sowohl ihren Urlaub, als auch nur ungern die Unterrichtsvorbereitung für das neue Schuljahr.
Aber es sollte auch ein willkommener Test zur Standortbestimmung für die bevorstehenden sportlichen Herausforderungen und zur Heranführung der Talente und Rekonvaleszenten sein.

Fehlten jedoch entweder die Mathematiker im Team oder strotzte die Mannschaft in ihrem jugendlichen Übereifer nur so vor Glauben an die eigene Stärke, so ließ sich das BG in der Vorrunde nicht auf Rechenspiele ein und traf nach souveränem Durchmarsch auf Platz 2 bereits im Achtelfinale auf den Vorjahressieger.
Hier lieferte das Team seine bis dahin beste Turnierleistung ab und es gelang ihm, mit schnellem Umschaltspiel und - gemäß dem schon länger von der Englisch-Fachschaft eingeforderten One-Touch-Football - das Spiel mit 2:1 gegen den Turnierfavoriten aus Köln für sich zu entscheiden.
Im Viertelfinale zeigten sich jedoch mehr und mehr die Auswirkungen des „savoir vivre“ in den Sommerferien, so dass die Mannschaft nach einem frühen Rückstand gegen die „Six String Samurai“ konditionell nichts mehr zuzusetzen hatte und verdient mit 1:3 Toren aus dem Turnier ausschied.

Dennoch zog die Turnierleitung am Ende ein mehr als positives Fazit, beliefen sich doch die Einnahmen des Turniers auf mehr als 3000 Euro, die für den guten Zweck gespendet werden konnten.
Für alle Beteiligten somit ein voller Erfolg. Das Beethoven dankt neben der Turnierleitung und den Schiedsrichtern für die Organisation des Tages insbesondere auch den zahlreichen Fans, die das Team stimmungsvoll unterstützten und für ein freudvolles Familienfest sorgten.